Durch Anbindung an InGA flexibilisieren Sie Ihre Ladepunkte als steuerbare Last und ermöglichen Verteilnetzbetreibern somit eine netzdienliche Nutzung – ohne den Aufbau weiterer Infrastruktur. Profitieren Sie im Gegenzug von reduzierten Energiepreisbestandteilen, um Ihre Betriebskosten zu reduzieren oder um neue Preisanreize für Ihre Kunden in einem herausfordernden Wettbewerbsumfeld zu setzen. Ihre Kunden profitieren ebenfalls, denn im Vergleich zu statisch programmierten Schaltuhren ist die Wahrscheinlichkeit einer Abregelung geringer und der Kundennutzen somit deutlich höher.

Intelligent gesteuerte Ladevorgänge werden zum Standard

Zahlreiche Studien belegen, dass steuerbare Lasten in den Verteilnetzen einen signifikanten Beitrag zur Reduktion des Netzausbaus liefern können. Somit gewinnt auch die Notwendigkeit intelligent gesteuerter Ladevorgänge für eine flächendeckende Integration der Elektromobilität in der politischen Debatte an Bedeutung. Somit zeichnen sich auch Veränderungen für CPOs ab, beispielsweise, wenn eine verpflichtende Steuerbarkeit der Ladeinfrastruktur gesetzlich verankert wird.

In diesem Szenario ist eine Lösung wichtig, die neben den netzseitigen Anforderungen Markt- und Kundenbedürfnisse adäquat berücksichtigt. Um die positive Entwicklung der Elektromobilität weiter zu unterstützen, muss insbesondere die technische Integration kostengünstig, kundenfreundlich und zuverlässig sein.

Kostenreduktion mit InGA

InGA bietet Ihnen die Chance auf einen positiven EBIT-Effekt infolge reduzierter Netznutzungskosten

Als steuerbare Lasten gemäß §14a EnWG profitieren an InGA angeschlossene Ladepunkte von reduzierten Energiepreisbestandteilen. Diese resultieren aus regional leicht variierenden, reduzierten Netznutzungsentgelten sowie dem Entfall des Grundpreises. Für einen Ladepunkt mit einer angenommenen Auslastung von 2000 kWh/a ergibt sich im Mittel eine Kostenreduktion von etwa 150 Euro pro Jahr. Nutzen Sie diese Kostenreduktion selbst oder geben Sie sie anteilig an Kunden weiter, um mit einem noch attraktiveren Preis Neukunden zu gewinnen oder Bestandskunden zu halten.

InGA bietet Freiraum zur marktlichen Optimierung, damit Ihre Kunden maximale Verfügbarkeit erfahren

Als zukunftssicherer und kooperativer Ansatz erhöht InGA Ihre Flexibilität, Restriktionen von Netzbetreibern in Engpasssituationen aufzulösen. Im Vergleich zu alternativen Ansätzen gibt InGA im Netzengpassfall keine Restriktionen für einzelne Ladepunkte vor, sondern eine Gesamtladeleistung, die von allen betroffenen Ladepunkten nicht überschritten werden darf. Da Sie das Ladeverhalten Ihrer Kunden und die Belegung ihrer Infrastruktur am besten kennen, entscheiden Sie basierend auf Ihren Daten, wie eine Netzrestriktion auf Ihre Ladepunkte aufgeteilt wird.

Achten Sie auf die InGA-ready-Zertifizierung Ihres Backendbetreibers oder lassen Sie sich selbst zertifizieren

Als Infrastrukturbetreiber ohne eigenes Backend können Sie sich direkt an Ihren Backendbetreiber wenden, um zu erfragen, ob dieser schon InGA-ready ist, oder alternativ zu einem bereits InGA-zertifizierten Backendbetreiber wechseln, um von reduzierten Betriebskosten zu profitieren. Sofern Sie ein eigenes Backend betreiben, können Sie sich für die Teilnahme an InGA zertifizieren lassen und damit allen an Ihr Backend angeschlossenen CPOs die Teilnahme an InGA als weiteren Service anbieten. Die Zertifizierung stellt sicher, dass die Schnittstelle zu InGA so ausgeprägt und getestet ist, dass die Anforderungen der Verteilnetzbetreiber umgesetzt werden können.

Allgemeine Informationen
(922 KB)

Download

Zertifizierungstestplan
(341 KB)

Download

Netzabdeckung teilnehmender DSOs

Ihr Ansprechpartner für InGA

Matthias Backes

E-Mail senden